Abacusspiele Gmbh


Abacusspiele 6051 - Pick A Dilly

Abacusspiele 6051 - Pick A Dilly

Abacusspiele GmbH

Pick A Dilly Was für ein Gegacker und Geflatter, wenn auf dem Hühnerhof gefüttert wird. Oh je, da verliert man schnell die Übersicht. Denn jede Henne möchte gut gefüttert sein, sonst ists Essig mit den Eiern. Nur wer hier am besten blufft, hat am Schluss die meisten Eier! Bei Spielbeginn erhält jeder Spieler eine Henne und eine Einstellscheibe. Auf der Scheibe sind die Hennen aller Spieler abgebildet. Außerdem gibt es noch den Hahn, der aber keinem Spieler gehört, sondern zwischen den Hennen herumwandert. Am Beginn einer Runde werden die Hennen gefüttert: Jeder Spieler stellt geheim auf seiner Scheibe ein Tier ein, das er füttert. Jeder Spieler darf jede beliebige Henne, nicht nur seine eigene, oder den Hahn füttern. Haben alle Spieler ihre Scheiben eingestellt, werden sie aufgedeckt, so dass man sehen kann, wie oft jede Henne und der Hahn gefüttert wurden. Abhängig davon, wie oft eine Henne gefüttert wird, legt sie nun Eier. Gemeinerweise legen Hennen, die nur einmal gefüttert werden, jedoch kein Ei. Sie setzen sich zufrieden auf ihre Stange und das wars! Der Hahn legt natürlich keine Eier, aber für jedes Mal, das er gefüttert wird, wandert er eine Henne weiter. Die Henne, bei der er die Runde beendet, legt vor lauter Aufregung noch ein Extra-Ei. Danach folgt die nächste Runde. Das Spiel endet, sobald die Henne eines Spielers ihr zwölftes Ei legt. Der Spieler mit den meisten Eiern gewinnt. Aus den simplen Regeln, ergeben sich reichhaltige Möglichkeiten für dreiste Bluffs. Da aber manchmal mehrere Spieler dieselbe Idee haben, endet die Runde nicht selten mit einer gemeinen »Selbstüberlistung« und mit schallendem Gelächter! Material: Karton/Papier (Hauptsächlich) Lernziel: Bluff, Spaß Spieldauer: kurz bis 15 Min

13,99 €
Abacusspiele - Gonzaga

Abacusspiele - Gonzaga

Abacusspiele GmbH

13. bis 18. Jahrhundert: Mit der Unterstützung ihrer Ehefrauen zetteln die Herren der mächtigsten Familien Verschwörungen und Intrigen an. Sie treffen Absprachen, schließen Verträge und brechen sie wieder - nur um noch mehr Macht zu gewinnen und um ihre Lehen zu vergrößern. Eine dieser einflussreichen Familien sind die Gonzaga, die Herrscher von Mantua. Wie viele Adelsfamilien, streben auch sie nach dem Thron. Sie wollen das größte Gebiet beherrschen! Gleichzeitig versuchen sie unbemerkt die Kontrolle über bestimmte kulturelle und wirtschaftliche Zentren zu übernehmen, um das gesellschaftliche und das wirtschaftliche Leben unter ihren Einfluss zu bringen. Gonzaga wird auf einer Europakarte gespielt, die in sechseckige Felder aufgeteilt ist. Einige der Felder zeigen Städten und Häfen. Im Spielverlauf erhalten die Spieler Punkte für alle Städte und Häfen, die sie mit ihren Spielsteinen besetzen. Außerdem bekommt zu Beginn jeder Spieler eine geheime Aufgabe. Sie benennt Städte und Häfen, für die der Spieler am Ende Bonuspunkte erhält, wenn er diese Felder besetzt hat.Jeder Spieler besitzt einen identischen Satz mit Spielsteinen, von denen er in jeder Runde einen Stein einsetzt. Die Steine bedecken stets mehrere Felder in unterschiedlicher Anordnung. Welchen Stein der Spieler einsetzen muss bestimmt eine Karte, die jeder Spieler zu Beginn der Runde ziehen muss. Anschließend entscheidet sich jeder Spieler mit Hilfe seiner Planungskarten geheim in welcher Region er den Stein einsetzen will, und ob er den Stein dabei nur auf Städte oder nur auf Häfen oder auf Städte und Häfen setzen will. Diese Entscheidung bestimmt die Spielerreihenfolge in der nachfolgenden Setzphase. Der Spieler muss daher sorgfältig abwägen, denn es wird auf dem Spielplan rasch sehr eng, und es kann im Spielverlauf vorkommen, dass man einen Stein aus Platzmangel gar nicht mehr regelgerecht einsetzen kann. Gonzaga hat genau die richtige Mischung aus leichtem Glücksanteil und guter Planung. Denn wer seine Mitspieler genau beobachtet, kann schnell Rückschlüsse auf ihre Absichten ziehen und den einen oder anderen Coup landen. So tröstet sich der Verlier damit, dass er einfach Pech hatte, während sich der Sieger über seine taktische Leistung freut. Die ansprechende Ausstattung mit der historisch anmutenden Landkarte und den schön gestalteten Spielsteinen und die kurze Spieldauer machen Gonzaga zu einem Spiel auch für die Familie!

43,99 €