Projekt + Verlag


Wostok - Die Nachrichtenzentrale im Zentrum der militärischen Macht der DDR

Wostok - Die Nachrichtenzentrale im Zentrum der militärischen Macht der DDR

Projekt + Verlag

Mit Bunker-Rundgang. Umfassende und detaillierte Darstellung des komplexen Nachrichtenverbindungssystems der NVA für den Kriegsfall, in welchem die Nachrichtenzentrale WOSTOK als Führungsinstrument des MfNV eine dominante Rolle spielte. Auf etwa 180 Textseiten, 150 Anlagen und 78 Abbildungen werden die Hauptaufgaben, Gliederungen, technischen Einrichtungen, die Organisation des Nachrichtenbetriebsdienstes sowie die technische Basis - die Nachrichtenbunker - dargestellt. Vorgestellt und beschrieben werden u.a. : - Funk-, Draht-, Richtfunk-, Kosmische- und Satellitenverbindungen im offenen und gedeckten Regime, - Kurier- und Feldpostverbindungen in der ständigen sowie auch im Rahmen von Stufen höherer Gefechtsbereitschaft, - Truppeninspektionen, Sondervorhaben des Ministers für Nationale Verteidigung, - die Bearbeitung von Signalen im System der Alarmierung der Armeen der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages. Erstmals in der deutschen Militärgeschichte wird der komplexen Darstellung militärischer Nachrichtenzentralen, deren umfassenden und vielfältigen Aufgaben, ihrer Struktur, dem Aufbau, Einrichtung sowie der technischen Ausrüstung ein breiter Raum gewidmet. Die Vielzahl von Verschlussdokumenten, Schemata, Befehlen und Anordnungen, Verzeichnissen und Fernschreiben, die persönlichen Aufzeichnungen und viele Hinweise ehemaliger Mitarbeiter ermöglichten es dem Autor darüber hinaus, eine Chronologie der Ereignisse im MfNV und der Nachrichtenzentrale während der poli-tischen Wende in der DDR 1998/90 zu erstellen. Abgerundet wird die digitale Publikation durch einen virtuellen reich bebilderten Rundgang (170 Abbildungen, Schemata und Fotos) durch die Nachrichtenbunker von WOSTOK in Strausberg und Kagel. In das operative Führungszentrum des MfNV kann man einen kurzen Blick werfen. Auf Grund seiner umfassenden Herangehensweise spricht Joachim Kampe einen breiten Interessentenkreis an, nicht nur Militärhistoriker, sondern auch ehemalige und aktiv dienende Soldaten, Techniker und Fernmeldespezialisten, Bunkerfreaks und Interessierte an der Zeitgeschichte und der Geschichte der NVA

16,00 €