Vde Verlag


GMM-Fb. 81: Mikro-Nano-Integration

GMM-Fb. 81: Mikro-Nano-Integration

Vde Verlag

Mikrosysteme sind aus praktisch allen Bereichen des täglichen Lebens nicht mehr wegzudenken. Darüber hinaus wird der Einsatz von Mikrosystemen weiter ausgebaut: Die Systeme, in denen Mikrosysteme zum Einsatz kommen, werden zunehmend autonomer. Wichtige Schlagworte für die Anwendung sind in diesem Zusammenhang Industrie 4.0´´ und Cyberphysikalische Systeme´´. Die daraus resultierende Herausforderung der Mikro-Nano-Integration (MNI) ist die skalenübergreifende, industriell umsetzbare Integration von Nanostrukturen in Mikrosysteme und ein umfassendes Systemverständnis: Welche Funktionalitäten können Nanostrukturen in Anwendungen von Mikrosystemen einbringen? Wie sind diese im Mikrosystem kompatibel und repro duzierbar umsetzbar? Welche Anforderungen sind an die Anbindung an die Makrowelt zu stellen, angefangen von der Sensorelektronik bis zum Gehäuse? Viele neue Konzepte und Lösungsansätze wurden zum Workshop eingereicht und es konnten Industrievertreter gewonnen werden, die über die Anforderungen an die MNI-basierte Sensorik der Zukunft berichten. Neu ist ein Round-Table-Gespräch, in dem wir Fragen zu diesem Thema mit Ihnen diskutieren wollen. Auch die Abendveranstaltung steht diesmal im Zeichen von komplexen Systemen: Wie wird der längste Straßentunnel Deutschlands, der Rennsteigtunnel, überwacht und betrieben und welche Anforderungen bestehen an die Sensorik? Insbesondere für Unternehmen bietet der Workshop eine exzellente Gelegenheit, mit potenziellen Kooperationspartnern auf dem Gebiet der Mikro-Nano-Integration in Kontakt zu treten. Der Workshop lässt bewusst viel Zeit für die Diskussion der Fragestellungen und soll den aktuellen Stand der Technik aus Sicht der Forschung und industriellen Umsetzung in kompakter Form vermitteln.

79,00 €
ITG-Fb. 250: Sensoren und Messsysteme 2014, CD-ROM

ITG-Fb. 250: Sensoren und Messsysteme 2014, CD-ROM

Vde Verlag

Die Fachtagung Sensoren und Messsysteme´´ wurde 1982 in Bad Nauheim begründet und ist seit Langem die bedeutendste deutschsprachige wissenschaftlichen Veranstaltung im Bereich der Sensorik. Das charakteristische Orange von Programmheft und Tagungsband ist ihr visuelles Markenzeichen. Standen anfangs insbesondere Sensoren und ihre Technologien im Vordergrund, so verlagerte sich in den vergangenen Jahren das wissenschaftliche Interesse zunehmend auf die Einbindung von Sensoren in Messsysteme und auf deren Anwendung. Seit vielen Jahren erfreut sich die Sensorbranche eines überdurchschnittlichen Wachstums. Vieles deutet darauf hin, dass diese Entwicklung weiter anhalten wird: der Automatisierungsgrad in Technik und Wirtschaft steigt kontinuierlich an und damit auch der Bedarf an Sensoren; neue Messprinzipien und Technologien erweitern die Möglichkeiten und verschieben die bisherigen Grenzen der Sensorik; die Sensortechnik selbst erobert immer neue Gebiete der Technik und der Gesellschaft. Besondere Schwerpunkte der Tagung im Jahr 2014 sollen Sensoren und Sensorsysteme für den industriellen Einsatz sein, die in der jüngsten Zeit spezielle Aufmerksamkeit erfahren haben, z.B. bildgebende Sensoren, Sensorarrays, spektroskopische und energieautarke Sensoren. Gleichermaßen soll die Tagung jedoch auch über neue Entwicklungen auf den klassischen´´ Gebieten der Sensorik und Messsysteme berichten. Wir hoffen, dass so ein ausgewogener Querschnitt über das gesamte Fachgebiet präsentiert wird. Die Tagung findet am 3. und 4. Juni 2014 parallel zur Messe SENSOR+TEST im Nürnberg Convention Center statt. Damit wird die Position Nürnbergs als Sensor-Hauptstadt´´ Deutschlands und Europas weiter gefestigt. Die Tagung wird gemeinsam von der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG) und der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) getragen und im Jahr 2014 turnusmäßig von der ITG gestaltet, wobei die Organisation in den bewährten Händen der AMA Service GmbH liegt. Im Namen des wissenschaftlichen Beirates möchten wir allen Autoren für ihre wissenschaftlichen Beiträge, allen Gästen für ihre geschätzte Teilnahme und dem Fachverband für Sensorik e. V. (AMA) für die Überlassung der Räume danken. Insbesondere möchten wir zudem allen danken, die durch ihre tatkräftige Mitarbeit und Mithilfe diese Tagung ermöglichten, allen voran den Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats, der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE und ihrem Geschäftsführer Herrn Dr.-Ing. V. Schanz und den Mitarbeitern des Lehrstuhls für Elektrische Mess- und Prüfverfahren an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, insbesondere Herrn Ens.

283,00 €